Gästebuch - Weitersagen - Kontakt - Neuseeland-Start - mschauer-Home

 Fotos >>  Meer  -  Berge  -  Vulkane & Thermal  -  Places  -  Tiere  -  Pflanzen  -  Menschen 

 Reisebericht  -  Tipps zur Vorbereitung 

 
Februar 2005
Di Mi Do Fr Sa So Mo
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28
März 2005
Di Mi Do Fr Sa So Mo
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
April 2005
Di Mi Do Fr Sa So Mo
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30

6.04.2005 Bootstour auf dem Milford Sound & Under Water Observatory

Bootstour auf dem Milford SoundHeute gönnten wir uns eine entspannende Bootstour auf dem Milford Sound mit "Mitre Peak Cruises". Diese Tour führt am weitesten raus, bis in die Tasmanische See.

Es war eine tolle Fahrt durch den Sound, schade dass es nicht geregnet hatte, sonst wären die Wände des Sounds mit tausenden kleiner und großer Wasserfälle gefüllt. An den Wänden kann man genau sehen, wo diese sonst herunterkommen würden. Unterwegs sehen wir einige der Pelzrobben, die sich auf Steinen lümmeln und besuchen zwei der größeren Wasserfälle. Einer hat mit 164m Fallhöhe die ungefähre Höhe der Niagarafälle, ist aber natürlich nicht so imposant.

Auf der Rückfahrt, kommt aber noch ein wirkliches Highlight, das "Under Water Observatory". Das ist eine schwimmende Röhre, in der man 10.4 m tief in den Fjord hinuntergehen kann. In der Röhre sind Fenster, durch die man die Tiere im Fjord direkt beobachten kann.

Auf der sehr informativen Führung erfährt man etwas über die Besonderheit der Fjorde.

Eine Schwelle am Fjord-Eingang führt zu:
wenig Wellentätigkeit
eine im Schnitt 4-10 m mächtige, durch Huminsäuren aus den Wäldern dunkel gefärbte Süßwasserschicht über dem Salzwasser des Fjordes, die für wenig Licht schon in wenigen Metern Tiefe sorgt
sehr wenig Sedimenteintrag in den Fjord, da das Regenwasser durch das Wurzelwerk gefiltert wird


und damit zu Lebensbedingungen, die mit denen in der Tiefsee vergleichbar sind. Daher findet man hier auch Rote und Schwarze Korallen, viele Fische und Brachiopoden. Das sind muschelähnliche Tiere, von denen ich annahm, dass sie im Ordovizium, also vor etwa 400 Millionen Jahren ihre Blüte hatten und danach ausgestorben sind. Hier ist einer der sehr wenigen Orte weltweit, an denen man noch Brachiopoden findet. Ich spreche den Führer darauf an und bitte ihn, mir doch eine lebende Brachiopode zu zeigen. Er findet nach einigen Suchen auch zwei der Tiere und sagt mir noch, dass ich ihn nach der Führung noch mal ansprechen soll, er hätte etwas für mich.

Ich spreche ihn natürlich auch an und er schenkt mir eine Brachiopoden-Schale (Brachiopoda Liethyrolla Neo Zelandea) mit aufgewachsener Roter Koralle. Das ist wirklich ein einmaliges Geschenk.

In der Einführung zum Rundgang sagte der Führer, dass die Leute, die die Fjordtour ohne Observatory buchen etwas verpassen, kann ich nur beipflichten. Unbedingt machen!

 
 
© 2005 Marco Schauer, Impressum - Gästebuch - Weitersagen